Archiv | Dezember 2015

Gedanken für’s neue Jahr

 

Das alte Jahr ist fast vorüber,

gespannt man in das Neue blickt.

Was wird es bringen, wie wird es werden,

wehmütig schaut mancher aufs alte Jahr zurück.

Keiner weiß, was morgen ist,

darum nutze jeden Tag aufs Neue.

Nimm mit Gelassenheit jede Hürde,

genieße dein Leben ohne Reue.

Gehe mit viel Mut ins nächste Jahr,

beginne Neues, wie es deinem Herzen gefällt.

Lasse hinter dir, was nicht gut für dich war,

und gestalte dir eine bessere Welt.

Freude und Spaß sollen dich geleiten,

auf deinem Weg zum Glücklich sein.

Körper und Seele in Einklang verweilen,

Zuversicht auf ewig Dein.

Herzlichst Gabriela

DSCN0390

 

 

Advertisements

Finde dich wieder

 

Manchmal, wenn die Gedanken schweifen,

im gestern, heute und jedem Moment,

manchmal kann ich nicht begreifen,

wie die Zeit an uns vorüberrennt.

Wir leben, sind ständig gehetzt und gejagt,

von Arbeit , Pflichten, Verantwortung.

So schwindet das Dasein von Tag zu Tag,

gefühlt ist man eher alt als jung.

Sich finden, sich lieben, so wie man ist,

auch mal die Seele baumeln lassen.

Dass man auch mal die Zeit vergisst,

um die Schönheiten des Lebens nicht zu verpassen.

Wir sind nur Gast auf dieser Erde,

der Besuch  ist nicht von ewiger Dauer.

Genieße die Zeit, dass deine Seele glücklich werde,

und verkrieche dich nicht hinter Mauern.

 ©   Gabriela Straubel

Seite 13 Finde dich wieder

 

Was bleibt von uns

wenn wir mal nicht mehr sind.

Bleibt man in Erinnerung?

Denkt man gerne an uns zurück,

an die Zeit mit uns  –  im Glück?

Oder fiel man nur zur Last,

hat man uns dafür gehasst?

Trägt man uns im Herzen weiter,

weinend, lächelnd, auch mal heiter?

Gibt es den Ort zum Traurig-sein,

oder bleibt man sorgenvoll daheim?

All die Fragen stellt man sich,

dass Leben ist nicht unendlich.

Eines Tages ist es soweit,

zu Ende unsere Lebenszeit.

Und jeder trägt den Wunsch in sich,

im Herzen zu bleiben auf ewiglich.

© Gabriela Straubel

21-Was bleibt von uns 3

 

Mein Kind

Ich trug dich unterm Herzen,

hab dich geboren unter Schmerzen.

Als ich dich in meinen Armen hielt,

habe ich keine Schmerzen mehr gefühlt.

Mein Kind, mein Engel, endlich bist du da.

Meine Welt ist durch dich reicher und einfach wunderbar.

Es war so schön, dir zuzusehen,

bei deinen ersten Schritten in die Welt zu gehen.

Du lerntest malen, sprechen, singen,

das Begreifen von vielen Dingen.

Sorgen habe ich mir gemacht,

und an deinem Bett gewacht.

Nun bist du groß und lebst dein eigenes Leben,

ich hoffe, ich habe dir alles gegeben.

Ich bin unendlich stolz auf dich mein Kind,

und wünsche dir wenig Gegenwind.

Die Sonne soll immer für dich strahlen,

das Glück verdrängen alle Qualen.

Mein Kind ich liebe dich so sehr,

und  gebe dich niemals wieder her.

©  Gabriela Straubel

13-Mein Kind